6. Bundesfachkongress Interkultur vom 03.-05.04.2017 in Braunschweig

Vom 03.-05.04.2017 findet der 6. Bundesfachkongress Interkultur  „Land in Sicht – Interkulturelle Visionen für Heute und Morgen“ in Braunschweig statt.

Zeitgleich zur Themenwoche Interkultur des Staatstheater Braunschweigs entwickelt der Kongress Visionen für das Themenfeld „Interkultur“. Veranstaltet vom Bundesweiten Ratschlag für kulturelle Vielfalt, dem Forum der Kulturen Stuttgart e.V. und dem Haus der Kulturen Braunschweig e.V. macht der im zweijährigen Rhythmus stattfindende Kongress diesmal Station in Braunschweig. Dabei bringt er Akteure aus Politik und Verwaltung, dem Kultur-, Jugend-, Bildungs- und Sozialbereich sowie der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zusammen.

 

Eröffnet wird die Veranstaltung u. a. mit Beiträgen der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajic, und der Parlamentarischen  Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Caren Marks. Zum Auftakt gibt die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo ihre literarische Antwort für Menschen ohne Migrationshintergrund „Die Entdecker oder die Entdeckten.  Was kam zuerst?“ und Heribert Prantl, Jurist, Autor und  Journalist bei der Süddeutschen Zeitung, sein Statement „Heimat in flüchtigen Zeiten“.

Inhalt des zweiten Tages des Kongresses sind insgesamt sechs Fachforen, die sich mit den kulturgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit auseinandersetzen.

Der dritte Tag bildet den Abschluss des Kongresses, zu dem wir die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor mit ihrem Beitrag „Willst Du Dein Land verändern…“ erwarten  sowie die Kabarettistin Idil Baydar

Unter http://bundesfach-kongress-interkultur-2017.de finden sich alle weiteren Einzelheiten und die Anmeldung. 

Kommissionssitzung: Zu Gast in der Stadtbücherei Würzburg

Zweimal im Jahr trifft sich die Kommission für interkulturelle Bibliotheksarbeit zu zwei- bis dreitägigen intensiven Arbeitstreffen. Am 06. und 07.03. durften wir in der Stadtbücherei Würzburg mit ihrem ganz neu gestalteten Eingangsbereich zu Gast sein.

Stadtbücherei Würzburg

Wir haben uns sehr willkommen gefühlt. Zu vielen Punkten konnten wir uns mit den engagierten Würzburger Kolleginnen austauschen und dabei einen kleinen Einblick in die Kommissionsarbeit gewähren. 2018 endet unsere Amtszeit. Wir hoffen auf zahlreiche Bewerbungen um die Mitarbeit in der kommenden Amtszeit.

Wir haben Rückblick gehalten auf die Projekte des vergangenen Jahres, unsere „Invited Session“ auf dem Bibliothekartag (Save the date: Donnerstag 16 Uhr bis 18 Uhr) mit internationalen Gästen weiter geplant und neue Ideen entwickelt. Unter anderem soll es, wenn alles klappt, im Sommer oder Herbst ein weiteres Webinar rund um das Thema Veranstaltungs- und Vermittlungsangebote geben.

Kommission und Gäste

Ein herzliches Dankeschön an die KollegInnen in Würzburg, die übrigens schon auf Facebook über unseren Besuch berichtet haben, und die uns das Foto von der Sitzung zur Verfügung gestellt haben.

Webinar: Selbstbewusst im Engagement für Geflüchtete – Strategien und Argumente gegen rechte Parolen

Ohne das vielfältiges Engagement in der Flüchtlingsarbeit würde die Versorgung und Integration von Flüchtlingen in Deutschland wahrscheinlich zusammenbrechen. Ängste in der Bevölkerung und auch die Vorurteile gegenüber Flüchtlingen führen jedoch dazu, dass sich viele der engagierten Helferinnen und Helfer vermehrt mit Unverständnis für ihr Engagement sowie Anfeindungen konfrontiert sehen.

Was steckt jedoch hinter den Vorurteilen und wie können Sie als Engagierte in der Flüchtlingsarbeit mit Anfeindungen und Parolen selbstbewusst umgehen? Diese und weitere Fragen werden im Webinar „Selbstbewusst im Engagement für Geflüchtete – Strategien und Argumente gegen rechte Parolen“ der Akademie Management und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung am 08.03.2017, von 18.00 bis ca. 19.30 Uhr gemeinsam diskutiert.

Sie haben Interesse am Webinar?
Dann erhalten Sie unter http://fes-online-akademie.de/webinare mehr Informationen und können sich unter diesem Link über die OnlineAkademie direkt zum Webinar anmelden.

Der Drachenprinz – ein Buch für geflüchtete Kinder in vielen Sprachen

„Der Drachenprinz“ erklärt auf 36 Seiten das alltägliche Leben in Deutschland aus der  Perspektive von Lisa und Yasin. Es ist ein Willkommens-Geschenk der deutschen Zivilgesellschaft für geflüchtete Familien mit kleinen Kindern, die Deutschland und die deutsche Sprache kennenlernen möchten, oder müssen.
„Der Drachenprinz“ wurde von der Bundesagentur für Arbeit kostenfrei an geflüchtete Kinder und deren Familien abgegeben. Die hierfür erforderlichen Exemplare des „Drachenprinzen“ wurden der Bundesagentur für Arbeit großzügig von deutschen Einrichtungen, Firmen und Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Zu dem deutschen Bilderbuch gibt es Einlegetexte in arabischer Sprache, in Dari, Farsi, Französisch, Kurmandschi, Pashtu, Sorani und Türkisch.
http://www.drachenprinz.com/home
Eine deutsche Sonderausgabe des Drachenprinzen ist  im Buchhandel erhältlich.
Fröbe, Louiz: Der Drachenprinz
ISBN-13 9783946793106
holmVerlag

Die Deutsche Welle  hat Hörbücher des „Drachenprinzen“ produziert. Sie stehen in neun Sprachen zum kostenlosen Download bereit.
http://www.drachenprinz.com/audio

„Der Drachenprinz“ ist eine pro bono Initiative der Holm Keller GmbH.

 

Bewerbung Integrationspreis 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum ersten Mal loben der Deutsche Städtetag, der AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung und der Deutsche Mieterbund gemeinsam den bundesweiten Wettbewerb zum „Integrationspreis 2017“ aus.

Er findet unter dem Motto „Zusammenleben mit neuen Nachbarn“ mit Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit statt.

Bis zum 23. Januar 2017 können noch Projekte eingereicht werden, die beispielhaft zeigen, wie die Integration von Zuwanderern in Nachbarschaften und Wohnquartieren gefördert werden kann. Auch Bibliotheken können sich mit ihren innovativen Projekten bewerben.

Weitere Informationen zur Ausschreibung „Integrationspreis 2017“ finden Sie hier: