Plakat-Aktion „Bremen lebt Vielfalt“

Öffentliche Bibliotheken bieten erfolgreich schon seit vielen Jahren interkulturelle Angebote für ihre Kund*innen aus verschiedensten Kulturen an. Aktuell wächst auch das Verständnis dafür, dass neben diesen Angeboten auch die Vielfalt in den eigenen Teams ein großes Potential mit sich bringt. Das brachte Britta Schmedemann, Zielgruppenbeauftragte der Stadtbibliothek Bremen, auf die Idee, die Vielfalt in den Teams noch deutlicher sichtbar zu machen, nach dem Motto: Diversity macht uns erfolgreich. Gemeinsam mit dem Bremer Rat für Integration (BRI) und dem Bündnis „Bremen ist bunt“ (Bib) konnte diese Idee ausgebaut werden, so dass nun nicht nur die Vielfalt der Stadtbibliothek Bremen sichtbar ist, sondern auch vieler weiterer Unternehmen und Institutionen in Bremen.

Nach dem Vorbild eines Banners der Berliner Philharmoniker wurde ein Rahmenplakat gestaltet, das von allen Einrichtungen und Firmen individuell gefüllt wird mit Logo, Unternehmensfarbe und drei aussagekräftigen Zahlen: Anzahl der Mitarbeiter*innen, Anzahl der Herkunftsländer und Anzahl der Sprachen. Unter dem Titel „Wir sind für Vielfalt und eine offene Gesellschaft“ werden im Oktober die Zahlen von 18 Bremer Unternehmen sowie der Bremischen Bürgerschaft auf 100 Großplakaten im Stadtgebiet sichtbar gemacht. Außerdem kann jedes Unternehmen die eigenen Plakate zur Innen- und Außenwirkung nutzen. Zahlreiche Unternehmen und Initiativen sind an der Aktion beteiligt: Von Werder Bremen über die Hochschule Bremen und der Stadtbibliothek Bremen bis hin zu den Atlantic Hotels. Und es sollen noch mehr werden. Für weitere Informationen zu der Aktion steht Britta Schmedemann gerne zur Verfügung: britta.schmedemann@stadtbibliothek.bremen.de

Hier klicken, um die Plakat-Vielfalt zu sehen.

Britta Schmedemann und Barbara Lison

Advertisements

Call for Proposals – IRRT’s Preconference program at 2018 ALA Annual Conference

Für alle Interessierten hier die Info über eine „Ausschreibung“ zur Interkulturellen Bibliotheksarbeit. Über den BII kann ein Reisekostenzuschuss für die aktive Teilnahme beantragt werden.

Zu den Details der Ausschreibung:

Librarians and libraries play an important role in serving and advocating for immigrant and refugee populations. The American Library Association International Relations Round Table (IRRT) invites you to submit presentation proposals for their 2018 Pre-conference in New Orleans, Louisiana, on Friday, June 22, 2018, from 8:00am-1:00pm.

Possible proposal topics include:

  • Practical and real-life examples of services for immigrants and/or refugees
  • Targeted outreach to immigrants and/or refugees
  • Examples of successfully implemented programs
  • Working with targeted populations both in the USA and/or internationally
  • Advice about implementing services or programs
  • How to best reach out to immigrants and/or refugees
  • How to develop programs featuring social, economic, health, literacy, and/or technology
  • How to secure support for these programs

We are flexible about presentation length, however, presentations should engage the audience. Presentations that will utilize hands-on activities are encouraged.

To submit a proposal, send an email to co-chairs Charissa Powell (powell.charissa@gmail.com) and Elizabeth Soergel (elizsoergel@gmail.com) by end-of-business on October 20, 2017.

Please include your name, institutional affiliation, working title, and 300 word maximum description of your presentation.

Survey – Services provided by European Academic Libraries when welcoming Refugees

Ein französischer Kollege bittet um Unterstützung für seine Dissertation. Wissenschaftliche Bibliotheken sind aufgerufen, sich an einer Umfrage zu Angeboten für Flüchtlinge zu beteiligen.

Das Thema interessiert auch uns als Kommission. Auch wir freuen uns über Kommentare, Gastbeiträge, Hinweise zu diesem Thema.

Hier das Schreiben des Kollegen mit dem Link zur Umfrage:

Dear colleagues,

I am conducting a survey to identify initiatives concerning services provided by European Academic Libraries when it comes to welcoming refugees. It will be used for a dissertation on social aspects of academic libraries for the specific purpose of the French State Curator Degree.

Should you be interested, you will find below the link to fill out the survey : http://enquetes.enssib.fr/index.php/769623?lang=en

Feel free to circulate the survey to academic libraries that may be concerned.

Thanks for your participation,

Timothée Rony

Student curator at the French LIS national school (Enssib)

Herbsttagung des Bundesfachverband umF

Ab sofort kann man sich anmelden für die Herbsttagung des Bundesfachverband umF (= unbegleitete minderjährige Flüchtlinge). Die Tagung diene sowohl der Vermittlung von Grundlagenwissen als auch der intensiven Auseinandersetzung mit aktuellen, rechtlichen und pädagogischen Themen aus der Arbeit mit jungen Flüchtlingen. Zudem würde der bundesweite Austausch engagierter Fachkräfte und Multiplikator_innen ermöglicht. Die Tagung findet vom 9.-11.10.2017 in Berlin statt.

Zum Programm
Zur Anmeldung

Hingucker: Bistum Münster hat die Thesen der Initiative kulturelle Integration visualisiert

Mitte Mai 2017 hat die Initiative kulturelle Integration ihre 15 Thesen „Zusammenhalt in Vielfalt“ in Berlin vorgestellt und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel überreicht.

Die Mitglieder der Initiative kulturelle Integration wollen angesichts aktueller Debatten mit ihren 15 Thesen einen Beitrag zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und kultureller Integration leisten. 

Jetzt hat das Bistum Münster die einzelnen Thesen kurz in Videos erläutert und illustriert: 

Initiatoren der Initiative kulturelle Integration sind der Deutsche Kulturrat, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Bundesministerium des Innern, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Neben den Initiatoren gehören 23 weitere Mitglieder aus der Zivilgesellschaft, den Kirchen und Religionsgemeinschaften, den Medien, den Sozialpartnern, den kommunalen Spitzenverbänden und der Kultusministerkonferenz der Initiative an.