360 ° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

Die Kulturstiftung des Bundes schreibt unter dem Titel 360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft ein neues Förderprogramm aus.

Im Ausschreibungstext heißt es:

„Mit 360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft unterstützt die Kulturstiftung des Bundes Institutionen aus den Sparten Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur, die gesamte Gesellschaft in den Blick zu nehmen: Einwanderung und kulturelle Vielfalt sollen als ebenso chancenreiches wie kontroverses Zukunftsthema aktiv in das eigene Haus und in die städtischen Diskussionen getragen werden. Der Fonds soll eine große Bandbreite von Ansatzpunkten, Strategien und Methoden fördern, die in exemplarischer Weise aufzeigen, wie Institutionen – thematisch und personell – ihr Potenzial zur Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft wirksam entfalten können.“

Die Kulturstiftung des Bundes sieht Bibliotheken in Deutschland als Vorreiter für die interkulturelle Arbeit. Sie sind damit wichtige Partner und Vorbild für andere Institutionen und Sparten.

Die Förderung sieht die Finanzierung der Stelle (E13) eines sogenannten Agenten für die Dauer von bis zu vier Jahren vor und 100.000 € Projektmittel vor. Die Institution bringt weitere 50.000 € an Projektmitteln aus Eigen- oder Drittmitteln ein.

Die Ausschreibung erfolgt in zwei Runden 2017 und 2018. Bewerbungsschluss ist jeweils der 30. Juni.

Detaillierte Informationen gibt es online und nach Anmeldung bei einer der fünf Informationsveranstaltungen im Februar und März 2017:

München, Mo, 13. Februar 2017
Münchner Stadtmuseum

Köln, Do, 16. Februar 2017
Stadtbibliothek Köln

Dresden, Do, 2. März 2017
Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus

Hamburg, Do, 9. März 2017
Bücherhallen Hamburg

Berlin, Mo, 27. März 2017
Komische Oper Berlin

 

Das IFLA/UNESCO- Manifest und der Baukasten für multikulturelle Bibliotheken

Schon 2008 haben der internationale Bibliotheksverband IFLA und die UNESCO ein gemeinsames Manifest zur multikulturellen Bibliotheksarbeit vereinbart. Ergänzend hat die IFLA  im letzten Jahr einen Baukasten erarbeitet, der die Bibliotheken bei der Implementierung unterstützen soll.

Dieses Toolkit enthält praktische Materialien zum kostenlosen Download:

  • eine Anleitung
  • ein Handbuch für einen Workshop
  • eine Checkliste mit Kernaktivitäten
  • ein Konzept für eine Bedarfsanalyse
  • Richtlinien für die Entwicklung eines Leitbildes
  • eine Schablone zur Entscheidungsfindung

Ein erklärendes Video in deutscher Sprache auf Youtube erläutert den Baukasten und führt zehn Gründe für multikulturelle Bibliotheksarbeit an.

baukasten

Bibliotheken starten Live-Online-Deutschkurse

Seit Dienstag dieser Woche (15.11.2016) nehmen 16 Flüchtlinge in sieben baden-württembergischen Bibliotheken viermal wöchentlich an einem gemeinsamen Deutschkurs teil.

Sie beteiligen sich damit an der vom Kultusministerium Baden-Württemberg geförderten Machbarkeitsstudie „Deutsch lernen im virtuellen Klassenzimmer meiner Bibliothek“, einem Kooperationsprojekt zwischen dem Landesverband Baden-Württemberg im dbv, dem Institut für Berufliche Bildung (IBB AG) und der vitero GmbH.

Die Schulbank „drücken“ die TeilnehmerInnen jeweils zu zweit oder dritt in ihrer Bibliothek an PC-Lernstationen und treffen im virtuellen Klassenraum mit den Mitlernenden und Dozenten zusammen. Ergänzendes Lernmaterial gibt es online und natürlich online wie physisch in den Bibliotheken.

Weitere Informationen zum Projekt bietet eine Pressemitteilung.

Die Ergebnisse sind sicher für viele Bibliotheken interessant.

 

Webinar „Interkulturelle Kompetenz“

Ein Webinar zum kritisch konstruktiven Umgang mit kultureller Vielfalt.
Als Mitarbeiter/in einer öffentlichen Kultureinrichtung benötigen wir das interkulturelle Hintergrundwissen, um Missverständnisse im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen zu verringern, Konflikte zu bewältigen und einen besseren Umgang miteinander zu finden.

In diesem Webinar gibt es dazu viele Praxisbeispiele aus den Themenfeldern:
– Der interkulturell erfolgreiche Dialog im Bibliotheksalltag.
– Interkulturalität im Bestandsaufbau und in der Vermittlung.
– Angebote und Konzepte aus der interkulturellen Bibliotheksarbeit.

Jetzt kostenlos anmelden für Donnerstag, 08.12.2016 (10:00 – 11:30 Uhr) oder Montag, 12.12.2016 (14:30 – 16:00 Uhr) unter https://www.edudip.com/w/218978 .

 

 

Wimmelbild

Die Bestellfrist endet heute: Sie können die Plakate heute noch kostenpflichtig über das Onlineformular auf der Internetseite des dbv bestellen, dann wird die Gesamtauflage der Plakate produziert. Die Auslieferung der Plakate erfolgt ca. zwei bis drei Wochen später direkt aus der Druckerei.

foto_wimmelbild

Zum Bestellformular: http://www.bibliotheksverband.de/fachgruppen/kommissionen/interkulturelle-bibliotheksarbeit/wimmelbild/bestellung.html

Informationen zum Wimmelbild finden Sie hier:

http://www.bibliotheksverband.de/fachgruppen/kommissionen/interkulturelle-bibliotheksarbeit/wimmelbild/bestellung.html

Einladung zum 2. Cinemanya-Seminar des Goethe-Instituts am 14. und 15.11. 2016 in München

Die Kooperation zwischen dem Goethe-Institut und dem Bundesverband Jugend und Film e.V. (BJF) beim Projekt Cinemanya – Filmkoffer für geflüchtete Kinder und Jugendliche geht in die zweite Runde:

Das Goethe-Institut stellt ab November 2016 insg. 40 Koffer (also noch 20 zusätzliche Koffer!) mit Filmen für Vorführungen mit geflüchteten Kindern und Jugend­lichen zur Verfügung. In den Koffern befinden sich 20 deutsche Spielfilme mit arabischen, „persischen“ (Dari) und deutschen Untertiteln/Sprachfassungen sowie zwei non­verbale Kurzfilmprogramme. Zu den Filmen gibt es ein Begleithandbuch mit Hinweisen zur medienpädago­gi­schen Nutzung der Filme.

Partner für die Filmvorführungen sind der Bundesverband Jugend und Film e.V. (BJF) und seine Mitglieder. Der BJF sucht daher unter seinen Mitgliedern und Partnern nach „Koffer­pat*innen“, die bestenfalls schon Erfahrung mit der Arbeit mit Geflüchteten haben und die Filmkoffer als Erweiterung ihrer Arbeit begreifen. Die Kofferpat*innen können in Ihrer Region für einen Zeitraum von drei Monaten oder länger einen Filmkoffer betreuen und Film­vorführun­gen organisieren. Der Film­bereich des Goethe-Instituts gewährt Unterstützung für diese Veranstaltungen.

Die Kofferpat*innen werden zu einem Einführungsseminar am 14.-15.November 2016 (Anreise: 14. November) ins Goethe-Institut nach München eingeladen. Fokus des Seminars liegt diesmal auf dem Training der Vor- und Nachbereitungen der Filmvorführungen (Tipps, Hinweise, Übungen, Moderationstechniken).

Das vorläufige Programm:

Montag, 14. November 2016:
bis 16:30 Uhr            Anreise
17:00 – 19:00 Uhr   Erfahrungsaustausch
20:00 Uhr                 Gemeinsames Abendessen

Dienstag, 15. November 2016:

09:00 Uhr                 Workshop: Einführung in die Moderation von Filmveranstaltungen mit                                      geflüchteten Kindern und Jugendlichen (u.a. mit Eva-Maria Schneider-                                      Reuter)
13:00 Uhr                  Mittagspause
14:00 Uhr                  Traumapädagogische und organisatorische Hinweise zu Cinemanya-                                            Filmvorführungen, Einsatzmöglichkeiten und Perspektiven
15:30 Uhr                   Ende der Veranstaltung, Abreise.

Veranstaltungsort ist die Zentrale des Goethe-Instituts, Dachauer Straße 122, 80637 München

Anreise: https://www.goethe.de/de/wwt/zen.html

Anmeldeschluss: Interessierte Kofferpat*innen melden sich bitte möglichst bald, spätestens bis 31. Oktober 2016 mit dem unten stehenden Antwortabschnitt in der BJF-Geschäftsstelle an: rtschoeffel@BJF.info

Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt und wird vorher bestätigt. Die Teilnahme ist kostenlos, Kosten der Anreise, Übernachtung und Verpflegung übernimmt bzw. erstattet das Goethe-Institut gemäß dessen Richtlinien.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.bjf.info/projekte/cinemanya
und
http://www.goethe.de/cinemanya

Anmeldung:

  1. Cinemanya-Seminar des Goethe-Institutes am 14. und 15. November 2016

                    Hiermit melde ich mich verbindlich an.

                    Ich bin bereits mit Cinemaya aktiv.

                    Ich will künftig Cinemanya-Filmvorführungen organisieren in der Region                                                                                          .

                    Ich benötige Übernachtung im EZ / DZ (mit                                                        )             vom 14. bis 15.11.

                    Kann nicht teilnehmen.

Name, Vorname, Institution, Telefon, E-Mail-Kontakt: