Interkulturelle Themen auf dem Bibliothekskongress in Leipzig – Teil 3

Montag, 18. März 2019, 13:00 – 13:30 Uhr, Podium der Verbände

Bibliotheksmitarbeiter mit Migrationshintergrund

Warum wir mehr BibliotheksmitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund brauchen: Barrieren, Brücken und andere gelebte Erfahrungen

Vortrag von Leslie Kuo, Stadtbibliothek Pankow, Berlin

Einige Bibliotheken in Deutschland arbeiten aktuell daran, ihre Angebote inklusiver für die wachsende Bevölkerung mit Migrationshintergrund zu gestalten, die bereits 22,5% der BewohnerInnen Deutschlands ausmacht. Neuere Studien zum Diversity Management in Bibliotheken zeigen, dass Menschen mit Migrationshintergrund nichtsdestotrotz immer noch wesentlich unterrepräsentiert in der Belegschaft vieler Bibliotheken sind. Die hier präsentierte explorative Untersuchung, die 2018 im Verbund der Berliner öffentlichen Bibliotheken durchgeführt wurde, legt den Fokus auf die gelebten Erfahrungen von BibliotheksmitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund. Nach einer berlinweiten Umfrage wurden qualitative Tiefeninterviews mit zwölf unterschiedlichen Kolleginnen mit Migrationshintergrund geführt: FaMI-Auszubildende bis hin zu BibliotheksleiterInnen, von relativ neu Eingewanderten zu gebürtigen BerlinerInnen. Diese Mitarbeiterinnen beschreiben Brücken und Barrieren, die sie zwischen sich selbst, den Bibliotheken und den BibliotheksbenutzerInnen erfahren. Sie berichten von ihren erlebten Herausforderungen und Chancen und beschreiben so Möglichkeiten, wie Bibliotheken Brücken für MitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund bauen und dadurch neue Brücken zu der vielfältige Stadtgesellschaft schaffen können.

 

Werbeanzeigen

Interkulturelle Themen auf dem Bibliothekskongress in Leipzig – Teil 2

Die vom 360°-Fonds geförderten Bibliotheken präsentieren:

Montag, 18. März, 9:00-11:30 Uhr, Vortragsraum 11

Perspektiven der interkulturellen Öffnung: 360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

Über den neuen Fonds 360°der Kulturstiftung des Bundes werden zurzeit fünf Bibliotheken – Hamburg, Berlin-Pankow, Bremen, Köln, Heilbronn – für einen Zeitraum von vier Jahren gefördert. Ziel ist die interkulturelle Öffnung der Pfeiler Publikum, Programm und Personal.
Jede der teilnehmenden Bibliotheken hat sich selbst unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Es werden in Vortragsform Best Practice Beispiele vorgestellt, die auch anderen Bibliotheken als Anregung dienen können, gefolgt von einer Podiumsdiskussion mit externen Expert*innen.

Kurzvorträge (1.5 Std)

  • Kulturstiftung des Bundes: Vorstellung des Programms 360° (Anna Zosik)
  • Stadtbibliothek Bremen: 20 Jahre Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste – Ideen zu einer zielgruppen-adäquaten Ansprache und einem diversitäts-gerechteren Auswahlprozess von Bewerber*innen (Ruth Hartmann, Nora Neuhaus de Laurel)
  • Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen: Fit für die Vielfalt – Personalentwicklung als Schlüssel zu erfolgreicher interkultureller Arbeit am Beispiel der Bücherhallen Hamburg (Amandeep Saini-Egbers, Anne Barckow)
  • Stadtbibliothek Heilbronn: Interkulturelle Öffnung durch neue Formen der Beteiligung. Nicht für die Zielgruppe planen – sondern mit ihr! (Denise Farag, Monika Ziller)
  • Stadtbibliothek Köln: „Maker interkulturell“ – Kulturelle Vielfalt (er)leben, Partizipation ermöglichen, Vernetzung schaffen (Melisa Bel Adasme, Waltraud Reeder)
  • Stadtbibliothek Pankow: Wie profitieren Benutzer*innen konkret von mehr kultureller Vielfalt in der Belegschaft? (Leslie Kuo, Danilo Vetter)

Pause (15 Min)

Podiumsdiskussion: Interkulturalität in öffentlichen Bibliotheken – Hehres Ziel oder Realität? Herausforderungen und Lösungsansätze zur nachhaltigen interkulturellen Öffnung (1 Std)

Eine moderierte Diskussion zwischen Anna Zosik (Kulturstiftung des Bundes), einer Vertreterin der teilnehmenden Bibliotheken, sowie externen Expert*innen in Diversität und interkultureller Öffnung.

Weitere spannende Programmpunkte des Bibliothekskongresses finden sich hier:

Bibliothekskongress Leipzig 2019

Interkulturelle Themen auf dem Bibliothekskongress in Leipzig – Teil 1

Herzliche Einladung zur Session der dbv-Kommission für interkulturelle Bibliotheksarbeit auf dem Bibliothekskongress in Leipzig:

Bunt alleine reicht nicht! Interkulturelle Vielfalt mit Erfolg ins Team bringen

Mittwoch, 20.03.2019 von 14:00 – 15:30 Uhr, Vortragsraum 11

Ihre Stadt spricht 111 Sprachen! Wie viele Sprachen spricht Ihre Bibliothek? Wie international ist Ihr Team?

Viele Bibliotheken haben sich bereits auf den Weg gemacht, Ihr Kollegium interkultureller zu besetzen. Im Berufsalltag gilt es aber immer wieder Hindernisse zu überwinden. Wie das gelingen kann, zeigen Tipps und Praxisbeispiele in der öffentlichen Sitzung der dbv-Kommission Interkulturelle Bibliotheksarbeit.

Themenschwerpunkte unserer Expert*innen sind:

  • Bürokratische Hürden bei der Einstellung überwinden
  • Quereinsteiger*innen qualifizieren am Beispiel des Schweizer Modells von Interbiblio
  • Alltag live! Diverse Kolleg*innen stellen sich Ihren Fragen!

Wir freuen uns auf rege Teilnahme. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Kongressbeiträge unserer Kommissionsmitglieder:

  • Montag, 18.03.2019, 16:30 – 17:00 Uhr, Saal 1:
    • Gurkenquark und Sonnengruß: Ein Gesundheits- und Medienprojekt mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Britta Schmedemann, Stadtbibliothek Bremen
  • Montag, 18.03.2019, 17:30 – 18:30 Uhr, Saal 1:
    • Familienbildung im Fokus. Diesterweg-Stipendium und Stadtbücherei als Partner für erfolgreiche Bildungsbiographien. Silke Schumann, Stadtbücherei Frankfurt am Main

Für die Kongresstickets gibt es noch Frühbucher-Rabatt bis 31. Januar. Also nix wie los: Bibliothekskongress Leipzig 2019

 

Nachbericht zum Workshop: „A Million Stories“

Am 21.11.2018 lud die Stadtbibliothek Köln zum Workshop „A Million Stories – Anregungen und Tipps aus der Praxis interkultureller Projektarbeit“ nach Köln ein. Kolleginnen und Kollegen aus Öffentlichen Bibliothek nicht nur aus NRW, sondern aus dem gesamten Bundesgebiet kamen in die Zentralbibliothek am Neumarkt.

Ausgangspunkt waren die interkulturellen Projekte der Stadtbibliothek Köln, die mehrere damit befasste Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vorstellten. Die Spannbreite reichte von Angeboten speziell für Geflüchtete über Diversity, interkulturelle Bibliotheksführungen, interkulturelle partizipative Jugendangebote und mehrsprachige Bildung für Kinder und Familien bis zu E-Learning mit Rosetta Stone und Förderprogrammen wie 360° und dem EU-Projekt A Million Stories.

Dabei wurde aus der Praxis berichtet. Nach der Projektvorstellung kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im World Café ins Gespräch. Gemeinsam überlegte man, welche Ansätze – unter Berücksichtigung der jeweiligen Voraussetzungen – man übernehmen könnte und tauschte sich darüber aus, welche weiteren Angebote und Methoden es in Bibliotheken gibt. Im Anschluss an den Workshop gab es eine Führung durch die Zentralbibliothek und den sprachraum der Stadtbibliothek Köln (www.stbib-koeln.de/sprachraum).

Mehr Informationen zum Projekt „A Million Stories“: www.stbib-koeln.de/amillionstories

Zur Website des Projekts „A Million Stories“ (deutsche Version): http://refugeelives.eu/de/

Erwerb von fremdsprachigen Materialien

AUch in diesem Jahr können sich Bibliotheken wieder am Erwerb fremdsprachiger Medien beteiligen:

Das „BiblioteksCenter for Integration“ (BCFI) ist Teil der „Kgl. Bibliotek“ in Kopenhagen und hat für die dänischen Volksbüchereien die Funktion eines nationalen Überbaus. Als Wissenszentrum ist der Zweck des BCFIs, die Integrationsarbeit der Volksbüchereien zu unterstützen.
Dies erfolgt z.B. durch Auswahl, Einkauf, Katalogisierung und Ausleihe von Büchern der am meisten nachgefragten Zuwanderersprachen in Dänemark. Im Jahre 2019 werden Materialien in folgenden Sprachen erworben:

* Afghanisch (Dari, Paschtu)
* Arabisch
* Bosnisch/Kroatisch/Serbisch
* Kurdisch (Kurmandschi, Sorani)
* Persisch
* Polnisch
* Rumänisch
* Russisch
* Tamil
* Türkisch
* Urdu
* Vietnamesisch
Es besteht die Möglichkeit einzelne Sprachen auszuwählen.
Bestelltermin für arabische Materialien ist der 18. Januar 2019 und für andere Sprachmaterialien der 22. März 2019.
Die Bibliotheken können sich dem Materialienerwerb des BCFIs anschließen. BCFI kann die erworbenen Materialien mit oder ohne Katalog-Einträge (MARC21 und XML) an die Bibliotheken liefern.
PREIS: Die Materialien werden zu einem Einheits- und Richtpreis angeboten:
* DKK 125 (ca. 17 EUR) pro Einheit (mit Katalog-Eintrag falls erwünscht)

BEDINGUNGEN:
* Versandkosten des BCFIs zum Bibliothekskunden werden vom Kunden getragen
Das Produktblatt finden Sie unter: https://tinyurl.com/y8k3cqtp

 

Der geplante „Migrationspakt“ auf deutsch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der sog. „Migrationspakt“ der Vereinten Nationen sorgt weiter für hitzige Debatten. Dieser „Pakt“, mit dem die UN erstmals Grundsätze für den Umgang mit Migranten festlegen will, soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember 2018 in Marokko angenommen werden.

Die deutsche Fassung steht als pdf-Dokument zur Verfügung unter

http://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf

 

 

Spielebox „Aufgetischt! Spielend Deutsch lernen mit dem Thema Essen und Trinken“

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Bundeszentrum für Ernährung hat in Kooperation mit der Europa-Universität-Flensburg eine Spielebox entwickelt, die Spracherwerb mit Ernährungsbildung verknüpft. Die einfachen Tischspiele bieten Gesprächsanlässe mithilfe von Wort-, Bild- und Aktionskarten, angepasst an unterschiedliche Sprachniveaus. Die Themen Essen und Trinken eignen sich für einen motivierenden Spracherwerb sehr gut, da sie niedrigschwellig, alltagstauglich sowie kulturübergreifend sind. Die Spielebox richtet sich an Kinder ab dem Grundschulalter, Jugendliche und auch Erwachsene und wird bereits in vielen Projekten erfolgreich eingesetzt. Die Zentralbibliothek Köln beispielsweise arbeitet mit der Box im „Sprachraum“.

Dank einer Kooperation mit verschiedenen Krankenkassen haben wir aktuell die Möglichkeit ein begrenztes Kontingent dieser Spieleboxen kostenlos an geeignete Projekte zu verteilen. Gerne statten wir auch Bibliotheken, die entsprechende Angebote für Geflüchtete haben, mit kostenlosen Spieleboxen aus.
Sie können sich unter www.bzfe.de/spielebox-aufgetischt über das Medium informieren und ich schicke Ihnen bei Interesse gerne eine Spielebox zur Ansicht.
Für Rückfragen stehe ich auch telefonisch zur Verfügung (Mo-Fr 8-13 Uhr).
Mit freundlichen Grüßen
i.A. Petra Daniels
_________________________________________________________
Sachbearbeitung
Redaktion Lebensmittel und nachhaltiger Konsum

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) in der
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: +49 (0)228 6845-5118
Fax: +49 (0)30 1810 6845-5118
E-Mail: Petra.Daniels@ble.de
Internet: www.ble.de; www.bzfe.de