Ein kurzer Bericht über türkische Zeitungen aus der Türkischen Bibliothek der Stadtbibliothek Duisburg

Die türkischsprachige Medienlandschaft in Deutschland ist sehr vielfältig. Es gibt einige in Deutschland produzierte Medien, vor allem aber werden Medien aus der Türkei sowie hybride Formen genutzt: Zahlreiche Forschungsstellen in Deutschland unter anderem „Medienumbürche“ in Siegen sowie die Forschungsstelle „Mediale Integration ethnischer Minderheiten in Deutschland, den USA und Kanada“ in Dortmund haben bezüglich der Inhalte der türkischen Tageszeitungen in Deutschland empirische Studien durchgeführt und die folgende Ergebnisse gefunden:

Hürriyet [Die Freiheit]: eher laizistisch orientiert, gehört der Dogan Mediengruppe. Die Hürriyet hat ihre Zentralredaktion für Deutschland in Frankfurt aufgelöst.

Zaman [Die Zeit]: streng islamisch, steht der Fethullah Gülen-Bewegung nahe, die sich als Vertreter des liberalen Islams versteht.

Sabah [Der Morgen]: Boulevardzeitung, nationalistisch und dem derzeitigen Ministerpräsidenten (Feb. 2014) Erdogan nahestehend.

Radikal [Radikal]: erscheint in Istanbul. Sie gehört zur Dogan Mediengruppe und ist laut Eurotopics liberal ausgerichtet.

Evrensel [Universal oder Global]: steht politisch links und gilt als inoffizielles Organ der türkischen Arbeiterpartei (EMEK). Zielgruppe sind besonders Arbeiter und türkisch-kurdische Alewiten.

Türkiye [Türkei]: gehört der islamisch-konservativen Medienholding (Ihlas).

Aydinlik [Das Licht aber hier im metaphorischen Sinne Aufklärung]: Sprachrohr der marxistisch-leninistischen Isci-Partisi (Arbeiterpartei), deren Gründer Dogu Perincek derzeit inhaftiert ist.

Yeni ֺözgür Politika [Neue Freie Politik]: die türkisch-kurdischsprachige Zeitung wird eher von türksüischsprachigen Kurden gelesen.

Fanatik [Fanatisch]: Tages-Sport Zeitung mit aktuellen Berichten über die türkische Fußballliga und vieles mehr.

Taraf [Seite, Position oder Haltung, hier im Sinne Partei ergreifen]: liberal, demokratisch und bei kontroversen Themen werden zur unabhängigen Meinungsbildung des Lesers zuweilen auch unterschiedliche Positionen gegenübergestellt.

Meine bisherige Erfahrung zeigt, dass die Hürriyet bei uns am meisten gelesen wird und alle anderen nur am Rande. Hürriyet sollte man nicht aufgrund ihres Erscheinungsbildes mit BILD vergleichen. Denn es sind durchaus bekannte türkische Kolumnisten oder regierungskritische Stimmen in der Zeitung zu lesen. Um alle türkischsprachigen Kunden zufrieden stellen zu können, haben wir unterschiedliche Zeitungen im Bestand. Denn sonst ist es ziemlich schwer wichtige Teile der Bevölkerung anzusprechen. Wichtige Links: Wöchentliche Auflagezahlen der türkischen Zeitungen (Stand August 2013):  http://www.medyatava.com/tiraj/05.08.2013
Ein Bericht zu türkischen Zeitungen von der Föderation Amerikanischer Wissenschaftler: http://www.fas.org/irp/dni/osc/turkish-news.pdf
Februar 2014
Von: Yilmaz Holtz-Ersahin
y.holtz-ersahin@Stadt-Duisburg.de