Stiftung Warentest testet Apps zum Deutschlernen

Die Stiftung Warentest hat zwölf Deutschlern-Apps für arabisch-sprachige Erwachsene und Kinder getestet. Ergebnis: nur zwei sind empfehlenswert.

https://www.test.de/Apps-zum-Deutschlernen-Nur-zwei-von-zwoelf-empfehlenswert-4989440-0/

 

Advertisements

Willkommenskultur in Deutschland – Webinar zu Bibliotheksangeboten für Flüchtlinge und Zuwanderer

Öffentliche Bibliotheken sind ein Spiegel ihrer Gesellschaft: Verändert sich die Gesellschaft hat das auch unmittelbare Auswirkungen auf ihre Bibliotheken. Die wachsende Zahl an Zuwanderern und Flüchtlingen stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen und fordert damit auch ihre Bibliotheken. Was können Bibliotheken zur Willkommenskultur und Integration beitragen? Dabei geht es nicht darum, alles neu oder anders zu machen – häufig reicht es, Dinge mit anderen Augen zu betrachten und sie etwas anzupassen. Die vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen bieten dafür eine gute Basis – sowohl in den Großstadtbibliotheken als auch bei den Gemeindebüchereien!
Thematisch befasst sich das Webinar mit folgenden Schwerpunkten:

  • Hintergrundwissen: Woher kommen die Menschen? Welche Bibliothekserfahrungen bringen sie mit? Wie gestaltet sich der rechtliche Rahmen?
  • Angebote: Willkommenskultur und Integration fördern, indem wir vorhandene Angebote neu denken.
  • Konzeptideen: Lassen wir uns von Ideen in der Bibliothekswelt inspirieren.
  • Finanzierungsmöglichkeiten: Von Fördergeldern bis zu kostenlosen Angeboten.

Termine:

  • Dienstag, 10. Mai von 15:00 – 16:30 Uhr (mit Anne Barckow, Bücherhallen Hamburg, Abteilungsleitung für interkulturelle Dienste & Sprachen)
  • Donnerstag, 02. Juni von 10:00 – 11:30 Uhr (mit Britta Schmedemann, Stadtbibliothek Bremen, Zielgruppen- und Diversitybeauftragte)

Die Webinare werden angeboten von der dbv-Fachkommission für Interkulturelle Bibliotheksarbeit. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter: https://www.edudip.com/w/191106

Bildungsurlaub – Exil- und Migrationsliteratur in Deutschland nach 1950

Nicht direkt ein Beitrag zur interkulturellen Bibliotheksarbeit, aber inhaltlich verwandt und für LeserInnen dieses Blogs vielleicht interessant ist ein Seminar, das die Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Malente vom 20.-24.06.2016 anbietet:

Exil- und Migrationsliteratur in Deutschland nach 1950

Gustav Heinemann Bildungsstätte

Das Seminar wird als Bildungsurlaub anerkannt, steht aber natürlich allen Interessierten offen.

Genauere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung findet man unter http://www.heinemann-bildungsstaette.de/seminare.html

 

 

Eine App informiert in fünf Herkunftssprachen von Flüchtlingen über berufliche Anerkennung.

Mit einer neuen App können sich Flüchtlinge über Möglichkeiten zur Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikationen informieren. Die App „Anerkennung in Deutschland“ für Android-, iOS- und Windows-Geräte ist in den fünf wichtigsten Herkunftssprachen von Geflüchteten (Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu) sowie auf Deutsch und Englisch verfügbar. Sie bietet einen Einstieg in das Thema, erklärt in einfacher Sprache das Anerkennungsverfahren und verlinkt zu Informations- und Beratungsangeboten.

Die vom Bundesbildungsministerium finanzierte und vom Bundesinstitut für Berufsbildung bereitgestellte App kann ab sofort kostenlos in den App-Stores sowie auf dem Anerkennungsportal unter www.anerkennung-in-deutschland.de/app  heruntergeladen werden. Gleichzeitig wird das Anerkennungsportal der Bundesregierung www.anerkennung-in-deutschland.de um eine arabische Sprachversion erweitert – denn ein Großteil der Geflüchteten spricht Arabisch. Damit steht das Hauptangebot des Portals nun in neun Sprachen zur Verfügung.

Quelle: www.anerkennung-in-deutschland.de

Einfach Lesen! Ein Workshop zur Vermittlung von Kinderbüchern in arabischer Übersetzung

Geflüchtete Kinder und Jugendliche benötigen unsere  besondere Aufmerksamkeit in der Betreuung und Leseförderung. Wie aber können wir uns nähern, wenn sowohl Sprachkenntnisse als auch häufig der Umgang mit Büchern,  Bildern, Geschichten fehlen? Anhand eines Buchpakets mit rund 20 Titeln deutscher Kinder- und Jugendbücher in arabischer Übersetzung sollen in diesem Workshop beispielhaft Ideen vermittelt und entwickelt werden, wie mit dieser Zielgruppe gearbeitet werden kann.

Wann: 17. Juni 2016, 10.30 Uhr – 16.15 Uhr

Wo: Berlin, Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str. 2, 13357 Berlin

Zielgruppe: Bibliotheksmitarbeiterinnen und Bibliotheksmitarbeiter aus  Kinder-und Jugendbuchbibliotheken sowie ehrenamtlich Arbeitende, die in der Arbeit mit geflüchteten Kindern engagiert sind

Teilnehmerzahl: Die Teilnehmerzahl ist auf 60 begrenzt

Organisatoren: Goethe-Institut e.V.; Deutscher Bibliotheksverband und seine Kommission Interkulturelle Bibliotheksarbeit  und Kommission Kinder- und  Jugendbibliothek; Bibliothek am Luisenbad

Kosten: Dank der großzügigen Unterstützung der Japan Art Association ist die Teilnahme kostenlos; eine verbindliche Anmeldung ist jedoch erforderlich und ausschließlich online möglich. Bitte nutzen Sie hierzu diesen Link.

Programm:

10.30 – 11.00 Ankommen und Willkommen mit Kaffee

11.00 – 11.15 Begrüßung (Hella Klauser, Goethe-Institut Zentrale, Bereich Bibliotheken)

11.15 – 11.45 Vortrag: Bibliotheksangebote für Geflüchtete (Anne Barckow  und  Britta Schmedemann, Deutscher Bibliotheksverband, Kommission für Interkulturelle Bibliotheksarbeit)

11.45 – 12.15 Vorstellung der Themen der vier Workshops: „Bibliothekstapas’’- leckere Wissenshappen als Appetitanreger für interkulturelle Bibliotheksarbeit. Bitte wählen Sie vorab zwei dieser Themen (s.u.) bei Ihrer Anmeldung aus.

12.15 – 13.00 Mittagspause

13.00 – 14.15 Workshops Runde 1

14.15  – 14.30 Kaffeepause

14.30 – 15.45 Workshops Runde 2

15:45 – 16.15 Plenum (Hella Klauser)

Workshop-Themen:

  1.  „Schwungtuch, Spielkette, Wortspeicher und Co. – Geschichten erlebbar machen“
    (Anika Schmidt, Stadtbibliothek Bremen, dbv-Kommission für Kinder- und Jugendbibliotheken)
    Vermittelt werden kleine Ideen aus der Spielpädagogik, mit denen Geschichten in Bewegungen nacherzählt und erlebt werden. Erlernen Sie die Grundkenntnisse des Erzählens „mit Hand und Fuß“ sowie kleine Finger- und Bewegungsspiele, die zur Ritualisierung eingesetzt werden können.  Auch das Spiel mit Sprache kommt hier nicht zu kurz.
  2.  „ Bilder öffnen Welten“ Kreative Umsetzungen mit Herz, Kopf und Hand
    (Heidi Jakob, Bücherhallen Hamburg, Koordination Kinderprogrammarbeit)
    Illustrationen ermöglichen mit vielfältigen Bildsprachen künstlerische Zugänge zu neuem Wissen. Sie sind international anerkannte Brückenbauer, um die Welt zu entdecken, zu begreifen und zu verstehen. An Hand der Bilderbücher der vorliegenden Sammlung entwickeln wir gemeinsam interkulturelle Umsetzungen.

    3.    Sprachenspiele: Umsetzungsideen für Kinder verschiedener Muttersprachen
    (Magdalena M. M. Zelger, Wien, Leitung Bibliothekspädagogik)
    Die Vielfalt an Sprachen in Kindergruppen ist ein wahrer Schatz für kreative Animationsprogramme in Bibliotheken. Im Workshop werden Methoden aufgezeigt, wie mit einigen der im Paket enthaltenen Bilderbücher mit Kindern unterschiedlicher sprachlicher Herkunft gearbeitet werden kann. Die Geschichten werden gemeinsam erlebt und machen neugierig auf andere Sprachen und Kulturen.

    4.    „Märchen machen Mut“ – mehrsprachig, bilderreich, in einfacher Sprache
    (Susanne Brandt, Büchereizentrale Schleswig-Holstein)
    Am Beispiel von bekannten Märchen wie Froschkönig, Frau Holle, Bremer Stadtmusikanten o.a., die hier als kleine Textausgabe zur Sammlung von Kinderbüchern auf Arabisch gehören, wird gemeinsam überlegt, wie spielerisch und kreativ einsetzbare Materialien und Symbole dabei helfen, einen gemeinsamen roten Faden durch das Märchen in der vertrauten wie in der fremden Sprache zu finden (vom Ansatz her auch auf andere Sprachen übertragbar).

Workshop-Beschreibung als pdf