Publikation: Integration und Flüchtlingshilfe fördern lassen.

Einen aktuellen Überblick sowohl fördernder Stiftungen als auch Fonds, die sich in diesem Bereich engagieren, findet sich in der umfangreichen Zusammenstellung von Friedericke Vorhof, die zum kostenfreien Download bereitsteht. Weitere Informationen hier: http://www.ehrenamtsbibliothek.de/literatur/pdf_1443.pdf

Advertisements

Stipendium der Anna-Lindh-Stiftung

Nur noch bis zum 15. Juni besteht die Möglichkeit, sich für ein Stipendium der Anna-Lindh-Stiftung zu bewerben, das einen Auslandsaufenthalt von 30 bis 90 Tagen in einem der 42 Mitgliedsstaaten (EU-Staaten und südliche bzw. östliche Anrainerstaaten des Mittelmeeres) erlaubt – entweder im Tausch mit einer Kollegin / einem Kollegen oder als Gast einer anderen Institution.

Die 2005 gegründete Anna-Lindh-Stiftung fördert den interkulturellen Dialog und versteht sich als ein Netzwerk der Netzwerke der Mitgliedsstaaten. In Deutschland leitet das Goethe-Institut e.V. das Netzwerk. Die Koordination übernimmt das ZAK (Zentrum für angewandte Kulturwissenschaften und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie).

Für wen die Ausschreibung jetzt zunkurzfristig kommt, oder wer die Rahmenbedingungen nicht erfüllt, dem sei trotzdem ein Blick auf das Blog des deutschen Netzwerkes empfohlen.

 

Bibtag17

Vielen Dank allen Mitwirkenden, Zuhörern und den Gästen aus Estland, Norwegen und Österreich für die bereichernden Vorträge auf dem diesjährigen Bibliothekartag. Wir freuen uns bereits auf den 107. Bibliothekartag in Berlin!


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 106. Bibliothekartag Invited Session

Die dbv-Kommission Interkulturelle Bibliotheksarbeit möchte Sie hiermit gerne zum Programmpunkt am 01. Juni 2017 „Voneinander lernen: Interkulturelle Praxis im Europäischen Ausland“ von 16.00-18.00 Uhr, Panorama 2, beim 106. Bibliothekartag  in Frankfurt einladen.

Vortragende sind: Kristel Palk, Tallinn Central Library „Skype book club – a borderless exchange“, Magdalena Schneider, Büchereien Wien „Ein Jahr „Kinderbücherei der Weltsprachen“, Nisrin Maktabi Barkouki, Deichmanske Bibliothek/Oslo Public Library „Finding rest in your mother language“. http://www.professionalabstracts.com/dbt2017/iplanner/#/grid

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Medienboxen der Stadtbibliothek Bremen als Best-Practice-Vorhaben ausgezeichnet

„Der Zugang zu Kunst und Kultur ist ein Schlüssel für das Ankommen in der neuen Gesellschaft“ schreibt die Kultusministerkonferenz der Länder und veröffentlicht mit einer Projektdatenbank Best-Practice-Beispiele aus allen 16 Bundesländern. Aus jedem Land sind jeweils bis zu fünf künstlerisch-kulturelle Projekte vertreten. Für das Land Bremen wurden neben drei weiteren Projekten auch das Angebot „Medienboxen in Flüchtlingsunterkünften“ der Stadtbibliothek Bremen aufgenommen.

Vorgestellt werden in der Best-Practice-Datenbank herausragende Projekte der Länder aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Bildende Kunst, Literatur und anderer Sparten, die sprachliche Barrieren und kulturelle Unterschiede überwinden helfen. Sie ist beim Haus der Kulturen der Welt unter der Adresse www.best-practice-projekte.de einsehbar und wird ständig aktualisiert werden.

Umfrage-Ergebnisse zur kulturellen Vielfalt

Der Ergebnisbericht der Umfrage »wbmonitor 2016: Kulturelle Vielfalt« wurde veröffentlicht. wbmonitor ist ein Kooperationsprojekt des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung e.V. – Leibniz-Zentrum (DIE) und versteht sich als Koordinator eines Informations­austausches für und über die Weiter­bildungs­landschaft. Jährlich im Mai lädt wbmonitor die Weiter­bildungs­anbieter per E-Mail zu seiner Umfrage zu einem aktuellen Thema, zu ihrem Leistungs­angebot und ihrer Geschäfts­entwicklung ein. In der aktuellen Studie wurde das Thema „Kulturelle Vielfalt“ untersucht.

Direktabruf des Berichts (PDF): wbmonitor 2016 Ergebnisbericht