Wie verändert Migration die kulturelle Bildung? – 9. Dialogforum „Kultur bildet“

Das Dialogforum »Kultur bildet.« ist eine öffentliche Veranstaltungsreihe zur kulturellen Bildung. Zweimal jährlich gibt es Podiumsdiskussionen zu verschiedenen Themen.

Am 14.12. diskutierten im podewil in Berlin unter Moderation von Susanne Führer Prof. Christian Höppner (Präsident des Deutschen Kulturrats), Dr. Sabine Homilius (Leiterin der Stadtbücherei Frankfurt am Main),  Uta Schnell (Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kulturstiftung des Bundes, „360° – Fonds für die Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“) und Prof. Dr. Stefan Weber (Direktor des Museums für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin) darüber, wie Migration die kulturelle Bildung verändert.

Öffentliche Bibliotheken nehmen in diesem Prozess eine wichtige Rolle ein, wie vor allem die Beispiele aus Frankfurt zeigten. Die Podiumsdiskussion wurde aufgezeichnet, im Deutschlandradio Kultur und bei WDR 3 ausgestrahlt, und ist bis Juni 2017 hier nachzuhören.

Advertisements

Geste-Buch – eine interaktive interkulturelle Ausstellung

Im Rahmen des eigenarten-Festivals 2016 haben die Bücherhallen Hamburg eine interaktive interkulturelle Ausstellung gezeigt, die auf großes Interesse bei Kundinnen und Kunden gestoßen ist.

Eleonora Cucina und Christian Löwnau haben zahlreiche Gesten, die je nach Kultur und Kontext unterschiedlich interpretiert werden, als Fotografien, Zeichnungen und Plastiken im Foyer der Zentralbibliothek ausgestellt.

Eine Auswahl der Gesten. Copyright: Eleonora Cucina

Eine Auswahl der Gesten. Copyright: Eleonora Cucina

Die Deutung haben die BesucherInnen übernommen:

Unterschiedliche Bedeutungen in verschiedenen Kulturen. Copyright: Eleonora Cucina

Eine Geste – unterschiedliche Bedeutungen in verschiedenen Kulturen. Copyright: Eleonora Cucina

Eine Geste - unterschiedliche Bedeutungen in verschiedenen Kontexten

Eine Geste – unterschiedliche Bedeutungen in verschiedenen Kontexten. Copyright: Eleonora Cucina

Die Ausstellung in den Bücherhallen wurde auf 24 Tafeln (75 cm x 200 cm) präsentiert, die sich wie ein Leporello im Raum öffnen. Für andere Räumen können andere Lösungen gefunden werden.

Wer Interesse an der Ausstellung hat, kann gerne Eleonora Cucina direkt kontaktieren:

Eleonora Cucina – eleonoracucina@googlemail.com Mobil +49 171 8311882

 

Interkulturelle Bibliotheksarbeit – wer macht’s?

Interkulturelle Bibliotheksarbeit gewinnt einen immer höheren Stellenwert. Viele Bibliotheken benennen AnsprechpartnerInnen, die häufig gleichzeitig die interkulturellen Angebote in ihren Häusern koordinieren.

Als Kommission für interkulturelle Bibliotheksarbeit im dbv interessiert uns, wer diese KollegInnen und Kollegen sind. Mit diesem Wissen könnten wir Informationen gezielt weitergeben und uns besser vernetzen.

Deshalb die Bitte: Wer in einer Bibliothek AnsprechpartnerIn für interkulturelle Angebote ist, der melde sich bei Interesse unter zuwanderung@buecherhallen.de oder – dann sind die Namen allerdings öffentlich sichtbar – als Kommentar zu diesem Eintrag.

IFLA-Facharbeitsgruppe „Library Services to Multicultural Populations“ – Neubesetzung

Die Arbeit der IFLA wird in weiten Bereichen vom großen Engagement vieler Kolleginnen und Kollegen in den diversen Fachgremien getragen. Die Mitarbeit in allen thematischen Sektionen – auch der spannenden Facharbeitsgruppe „Library Services to Multicultural Populations“ – für die Amtszeit August 2017 bis August 2021 ist gerade ausgeschrieben.

Interessierte finden hier weitere Informationen. Die Nominierung muss bis spätestens zum 08.02.2017 in Den Haag vorliegen, benötigt aber ein wenig Vorlauf.

Neue EU-Fördermittel für Integrationsprojekte

Der AMIF (Europäischer Asyl- und Migrationsfonds) hat neue Förderrunde veröffentlicht. Thema ist die Integration von Menschen aus Drittstaaten (als Drittstaaten werden Länder bezeichnet, die nicht Mitglied in der EU sind). Projekte, die einen Antrag auf Förderung im Rahmen dieses Aufrufs stellen möchten, müssen sich gemeinsam mit Partnern aus anderen europäischen Ländern mit mindestens einem der folgenden zwei Schwerpunkte befassen. Der für Bibliotheken relevante Schwerpunkt ist: Förderung einer aktiven Beteiligung in der Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie hier.